DSGVO – mit 10 Tipps auf der sicheren Seite
Januar 6, 2018
Friseursalon schneidet dank Social Media richtig gut ab!
Februar 21, 2018
Show all

Wie Sie sofort erkennen, dass eine Website dringend Pflege benötigt

Entgegen der Meinung vieler Website-Inhaber macht das bloße Onlinestellen einer Website noch längst keinen guten Internetauftritt aus. Erschreckend viele Websites hinterlassen bereits auf den ersten Blick einen schlechten Eindruck, der sich durchaus geschäftsschädigend auswirken kann.
Wie in vielen anderen Geschäftsbereichen kann sich auch hier eine gewisse Betriebsblindheit einschleichen, weshalb wir Ihnen an dieser Stelle eine kurze Checkliste mit Aspekten zusammengestellt haben, die Sie hinsichtlich Ihrer eigenen Website noch einmal genau in den Blick nehmen sollten.

1. Unzeitgemäßes Webdesign
Sie müssen nicht Webdesign studiert haben, um eine schlecht aufgemachte Website zu erkennen. Wenn Sie eine Website besuchen und sich auf den ersten Blick an die 2000er – im schlimmsten Fall an die 90er Jahre – erinnert fühlen, welches Gefühl löst dies in Ihnen aus? Vermutlich sehen Sie sich nicht weiter um, sondern schließen die Seite gleich wieder, da Sie nicht davon ausgehen, dass der Inhaber dieser Website auch sein Angebot nicht zeitgemäß gestaltet.

2. Veraltete Inhalte
In den meisten Fällen sollen Websites den Zweck erfüllen, einem möglichst breitgefächerten Publikum einen Sachverhalt, ein Produkt oder eine Dienstleistung nachzubringen. Dies gestaltet sich jedoch schwierig, wenn die letzte Aktualisierung der Produkttexte bereits einige Jahre zurückliegt, oder Ihr Blog sich mit längst nicht mehr relevanten Themen befasst. Als Besucher einer solchen Website hinterfragen Sie zu Recht die Einsatzbereitschaft des Seitenbetreibers, denn die Vermutung liegt nahe, dass dieser sich ebenso wenig um eine baldige Auftragsabwicklung kümmert, wie um die Aktualisierung seiner Website.

3. Schlechte Texte:
Texte sind, neben Bildern, die präsentesten und aussagekräftigsten Elemente einer Website. Sie geben (potentiellen) Kunden Aufschluss über Ihr Unternehmen bzw. Ihre Dienstleistung und Ihre Produkte. Merkt man ihnen an, dass sie auf die Schnelle nebenbei verfasst wurden, implizieren Ihre Kunden mit großer Wahrscheinlichkeit automatisch eine auf Ihr Unternehmen bezogene, grundsätzliche Nachlässigkeit. Kurz gesagt: Sie erhalten einen schlechten ersten Eindruck, der sich nur schwer wieder zurechtrücken lässt.
Checken Sie daher Ihre Texte unbedingt auf Indikatoren wie

  • Oberflächliche Ausführung
  • Mangelnde Rechtschreibung und Grammatik
  • Unangemessenen Stil
  • 4. Geringe Nutzerfreundlichkeit:
    Wie bereits hier erläutert, bestraft Google unzureichende Nutzerfreundlichkeit mit einem schlechtem Ranking. Doch selbstverständlich verärgert eine umständlich gestaltete Website vor allem auch die Nutzer, was sich als durchaus geschäftsschädigend erweisen kann. Die drei häufigsten Ärgernisse in puncto Usability sind:

  • Nichtbeachtete Standards:
    Im Laufe der Jahre haben sich einige Standards zum Thema Websitegestaltung herausgebildet. Website-User sind es gewohnt, dass sich einige Elemente (wie z.B. die Suchleiste) immer an derselben oder zumindest einer ähnlichen Stelle befinden. Muss man diese Elemente suchen, weil dies nicht der Fall ist, kostet dies Zeit und Nerven.
  • Umständliche Navigation:
    Die Navigation einer guten Website sollte intuitiv sein und den User möglichst schnell an sein Ziel bringen.
  • Lange Ladezeiten:
    Auch hier gilt der Grundsatz ‚Zeit ist Geld‘. Niemand wartet gerne und im schlimmsten Fall schließt der genervte Websitebesucher von der langen Ladezeit auf Ihre Arbeitsweise bzw. die Schnelligkeit der Auftragsabwicklung in Ihrem Unternehmen.
  • 5. Fehlende soziale Vernetzung
    Fehlende Vernetzung erschwert die zeitgemäße Kundenkommunikation erheblich und kann unter Umständen sogar das Bild eines rückständigen Unternehmens entstehen lassen. Eine ausgefeilte und effektive Internetpräsenz beinhaltet daher neben einer (guten!) Website auch die Aktivität in mindestens einem sozialen Netzwerk. Selbst wenn Ihre Website also die vorangegangenen vier Checkpunkte bestanden hat, sollte sie die User zusätzlich auf mindestens einen Social-Media-Kanal lotsen, um dort eine wachsende Community aufzubauen und mit dieser zu interagieren.

    Keine Zeit, um Ihre Website selbst zu überprüfen?

    Gerne übernehmen wir dies für Sie, fertigen einen Report für Sie an und helfen bei der Umsetzung unserer Verbesserungsvorschläge. Für Fragen und stehen wir Ihnen per Kontaktformular, E-Mail oder telefonisch unter 0 21 91 / 462 56 06 zur Verfügung.

     

    Angebot erstellen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.