24 Fragen zur Datenschutzerklärung, um teure Abmahnungen zu verhindern
Dezember 7, 2017
DSGVO – mit 10 Tipps auf der sicheren Seite
Januar 6, 2018
Show all

Erste Schritte mit Google AdWords

Das populäre Marketingtool Google AdWords hat – vornehmlich aufgrund seiner hohen Komplexität – bei vielen (Erst-)Nutzern einen schlechten Ruf. Die Bedienoberfläche bietet schier unzählige Optionen und die Wahl der richtigen Keywords will wohlüberlegt sein, um teuer bezahlte Fehler zu vermeiden.
Bevor Sie also mit Ihrer ersten AdWords-Kampagne starten, lesen Sie sich doch erst einmal ganz gemütlich bei einer Tasse Kaffee in die Thematik ein und starten Sie mit diesen 5 AdWords-Basisfakten:

1. Der Aufbau
Die Standard-Google-Anzeige ist immer gleich aufgebaut: Sie besteht aus zwei Zeilen mit jeweils höchstens 30 Zeichen (den sogenannten Titeln), einer URL und der Anzeige-Beschreibung, die Platz für 80 Zeichen bietet. Leer- und Sonderzeichen werden wie sooft auch hier mitgerechnet.

Wichtig: Eine AdWords-Anzeige kann nur dann zu bestmöglichem Erfolg führen, wenn Sie eine konvertierende, d.h. funktionierende Landingpage haben, auf der Sie die Suchenden abfangen. Welche Aspekte eine gute Landingpage ausmachen, haben wir HIER erklärt.

2. Die Keywords
Da Sie bei AdWords für jeden Klick auf Ihre Anzeige bezahlen, ist es besonders wichtig, die richtigen Keywords auszuwählen. Dies kostet einige Vorbereitungszeit: Denken Sie sich in Ihre Zielgruppe hinein und überlegen Sie sich, nach welchen Wörtern diese online suchen werden, um auf Ihr Produkt bzw. Ihre Dienstleistung zu stoßen. Fragen Sie sich dazu beispielsweise, welches Problem die Suchenden beschäftigt und welche Synonyme es jeweils für die einzelnen Wörter gibt.
Zur Optimierung Ihrer Anzeige ist es außerdem ratsam, die von Google vorgegebenen Keyword-Optionen zu nutzen. Diese sind jedoch sehr komplex, sodass wir ihnen einen eigenen Blogbeitrag widmen werden. Quick-Tipp: Mit der Option „auszuschließendes Keyword“ erreichen Sie, dass Ihre Anzeige für verschiedene Suchanfragen nicht geschaltet wird. So können Sie nicht konvertierende Klicks einschränken.

3. Der Anzeigentitel
Sie kennen es selbst: Der erste Blick wird bei einer Google-Anzeige automatisch auf den Titel gelenkt, denn dieser ist durch die farbliche Hervorhebung einfach besonders auffällig. Zudem spielt für Suchende oft der Zeitfaktor eine wichtige Rolle, weshalb oft nur der Titel, nicht aber der Anzeigentext gelesen wird. Es ist also enorm wichtig, das wichtigste Keyword bereits im Anzeigentitel zu positionieren. Zusätzlich ist es ratsam, Ihr Alleinstellungsmerkmal (USP) hier zu erwähnen. Überlegen sie hierzu: Wieso sollte die Suchenden genau Ihre Website und nicht die der Konkurrenz besuchen? Was hebt Sie von Ihren Mitbewerbern ab?

4. Der Anzeigentext

  • Bedürfnisse beachten
  • Mit 80 Zeichen bietet der Anzeigentext den meisten Platz, um Ihre Dienstleistung oder Ihr Produkt anzupreisen. Lassen Sie sich hier aber nicht dazu verleiten, wahllos diverse Eigenschaften anzupreisen! Nehmen Sie sich stattdessen im Vornherein Zeit, das Nutzerbedürfnis zu eruieren, um schließlich in Ihrer Anzeige auf Benefits eingehen zu können, die tatsächlich für Suchende von Belang sind.

  • Fragen stellen
  • Um einen Dialog zu starten, ist es oft hilfreich, seinem Gegenüber Fragen zu stellen. Gleiches gilt für AdWords-Anzeigen. Stellen Sie die richtige Frage (z.B. „Ihre Website benötigt professionellen Content?“), zeigen Sie den Suchenden, dass Sie sich mit seinem Problem beschäftigt haben. Dies erzeugt Sympathie. Der nächste Schritt ist dann, mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung die Lösung für das angesprochene Problem zu bieten.

  • Zahlen und Zeichen verwenden
  • Versuchen Sie, sofern es sich anbietet, Zahlen oder sogenannte Störer in Ihren AdWords-Anzeigentext einzubringen. Diese wirken bereits auf den ersten Blick interessant und ziehen so die Aufmerksamkeit der Suchenden auf sich.

    5. Anzeigenerweiterungen
    Die verschiedenen Optionen zur Erweiterung Ihrer Anzeige gestalten diese auffälliger und somit auch interessanter. Sie bieten die Möglichkeit, noch mehr informative Fakten an den Suchenden zu bringen und ihm so lästige Recherchearbeit (etwa nach Ihrer Telefonnummer) abzunehmen. So sammeln Sie weitere Sympathiepunkte.
    Überlegen Sie sich, welche Erweiterung für Ihr Unternehmen in Frage kommt, denn meist sind nicht alle Erweiterungen gleichermaßen für jede Anzeige relevant. Zur Auswahl stehen z.B. die Anruf-, Standort-, Preis-, Nachrichten (bzw. SMS)-, App- und Rezensionserweiterung.

    So geht’s weiter
    Sie möchten nun selbst eine AdWords-Kampagne für Ihr Unternehmen starten, befürchten aber teure Fehler? Wir unterstützen Sie gerne.
     

    Angebot erstellen

     

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.